Systemanforderungen laut Hersteller: Windows 95/98 - Pentium 100 Mhz - 16 MB Ram - Windows 95 kompatible Grafikkarte - 4x CD Rom Laufwerk - 40 MB freier Festplattenplatz - Windows 95 kompatible Soundkarte - DirectX 6.0 oder höher. Fazit
Bilder
Rezension
Hintergrund

Fazit: 

Axis & Allies von Hasbro Interactive wird in der kostengünstigen Smile & Buy Serie angeboten. Diese Brettspielumsetzung hat international viele Freunde gewonnen, denn gerade der Mehrspielermodus ist sehr gelungen. Ganz sicher ist dies kein Spiel für Simulationsfreunde, denn jede der 5 anwählbaren Nationen kämpft mit identischen Waffen und über Sieg oder Niederlage im Gefecht entscheidet der Würfel (Brettspielumsetzung eben). 

Gerade aber die unterschiedlichen geostrategischen Voraussetzungen der einzelnen Nationen, reizen den Spieler doch immer wieder erneut. Axis & Allies ist ein schnelles rundenbasiertes Spiel mit einfacher Benutzerführung und eine hervorragend gelungene PC-Umsetzung des gleichnamigen Brettspiels.



Rezension: 

Axis & Allies ist schon seit 1998 als Computerspiel erhältlich und erfreut sich gerade im Mehrspielermodus großer Beliebtheit. Nun bietet Hasbro Interactive dieses Strategiespiel zu einem sehr günstigen Preis in der Smile & Buy Serie an. 

Axis & Allies basiert auf einem Brettspiel und ist somit auch keine "Simulation" von Kämpfen, hier entscheidet, wie bei Brettspielen meist üblich eben der Würfel über Sieg oder Niederlage. Eine entfernte Ähnlichkeit zu dem bekannten Spiel "Risiko" ist durchaus zu erkennen. Bei Axis & Allies stehen 5 Nationen zur Auswahl: Deutschland und Japan auf Seiten der Achsenmächte. Großbritannien, USA und UDSSR auf Seiten der Alliierten. Der Hintergrund zu diesem Spiel ist also der 2. Weltkrieg. Die Weltkarte ist in mehr oder weniger willkürliche Ländereien eingeteilt, die in der Farbe des jeweiligen Eigentümers dargestellt werden. Jedes Land stellt dem Eigentümer Ressourcen in Form von sog. IPZ-Punkten zur Verfügung. Diese Punkte kann der Spieler nach seinem Gutdünken in Forschung, Kauf von Einheiten und in industrielle Entwicklung stecken. Das Spiel ist rein rundenbasiert und die einzelnen Nationen kommen der Reihe nach dran. Folgende Waffentypen können gekauft und eingesetzt werden: 1. Infanterie 2. Panzer 3. Jagdflugzeuge 4. Bomber 5. Flak 6. Transportschiffe 7. U-Boote 8. Schlachtschiffe 9. Flugzeugträger.  Die Einheiten haben  alle dieselben Kampfwerte, egal für welche Nation sie gekauft werden. Die Kosten für die einzelnen Einheiten sind unterschiedlich und die Eigenschaften und Fähigkeiten ebenso. In die Forschung können IPZ-Punkte investiert werden, um so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen einen überlegenen Waffentyp zu produzieren. Bsp.: Düsenantrieb oder Super-U-Boote etc. Ziel des Spieles ist nichts geringeres, als die Weltherrschaft zu erringen. Vor dem Spiel kann in den Optionen aber auch an den Standardregeln herumgebastelt werden, so dass zahlreiche Regelvarianten ausprobiert werden können. Eine Spielerrunde gliedert sich in mehrere Züge. Zuerst können IPZ-Punkte in die Forschung investiert werden, danach wird ausgewürfelt ob das Vorhaben erfolgreich war oder nicht. Nun kauft man im nächsten Zug neue Einheiten, die aber noch nicht sofort aufgestellt werden können. Der 3. Zug ist der Angriffszug. Eigene Einheiten werden auf gegnerisches Gebiet gezogen und nachdem alle Befehle erteilt wurden, kommt es zum Kampf. Für jede Einheit wird nun gewürfelt, was Kamerad Computer übernimmt. Der Kampf geht solange, bis der Angreifer oder der Verteidiger keine Einheiten mehr hat oder der Angreifer den Angriff abbricht. Ein Angriff in Überzahl ist immer zu empfehlen, da man mehr Würfel erhält und dadurch die "Trefferwahrscheinlichkeit" drastisch erhöht wird. Nach dem Angriffszug kommt der Zug, indem Einheiten innerhalb des eigenen Gebietes verschoben werden können. Zum Abschluß werden die anfangs neu erworbenen Einheiten in den Gebieten mit Industriekomplexen aufgestellt. Diese ganzen Züge bilden eine Spielerrunde. Danach ist der nächste Spieler an der Reihe. Das Spielprinzip ist zwar recht simpel, bietet aber im Spiel mit menschlichen Spielern eine nicht zu unterschätzende Variationsvielfalt. Es eignet sich hervorragend für einen schnellen Spielenachmittag mit Freunden. Neben dem Einsatz im LAN, kann es aber auch auf einem PC, per Direktverbindung oder im Internet gespielt werden. Zu Beginn und dann hin und wieder werden originale Filmchen aus dem 2. Weltkrieg gezeigt. Die Smile & Buy Spielebox von Axis & Allies enthält kein auf Papier gedrucktes Handbuch, sondern es liegt im pdf-Format vor und befindet sich auf der CD-Rom. Spielt man aber die Einführungsmissionen bzw. schaut sie sich an, so braucht man nicht einmal im virtuellen Handbuch nachzulesen. Diese Tutorials sind gut gemacht und verständlich beschrieben. Für jeden Staat bekommt der Spieler sogar noch Hinweise für einen gelungenen Start zur Eroberung der Welt. Die einfache Handhabung, die schnellen Ergebnisse und der gelungene Mehrspielermodus machen die Brettspielumsetzung Axis & Allies zu einem immer wieder gern gespielten Klassiker, den man selbstverständlich aber auch alleine gegen die künstliche Intelligenz des Computers spielen kann.


Hintergrund: 

Im Spiel Axis & Allies übernimmt der Spieler eine von fünf Nationen im Frühjahr 1942. Ziel ist es die Weltherrschaft zu gewinnen. Bekanntlich sah es im Jahre 1942 ziemlich düster auf unserer schönen Erde aus.... der 2. Weltkrieg wütete bereits im 4. Jahr erbarmungslos. Betrachten wir also einmal kurz das Frühjahr 1942. Wie war die Lage zu dieser Zeit? Nun, da bereits im Dezember 1941 die USA in den Krieg eingetreten war, wurde es ein wirklicher Weltkrieg. ( 7.12.1941 Angriff der Japaner auf Pearl Harbor. 8.12.19141 USA und England erklären Japan den Krieg. 11.12.1941 Deutschland und Italien erklären den USA den Krieg ). Das Frühjahr beginnt bekanntlich im März und in diesem Monat war es in Nordafrika und an der Ostfront "relativ" ruhig. Im Pazifik mußten die Briten am 7.3.1942 Rangun räumen und der US General Mac Arthur wurde am 17.3.1942 Oberbefehlshaber der USA im Süd-Ost-Pazifik. Vom 27. bis 28.3.1942 wurde St. Nazaire von einem brit. Commando Raid angegriffen. Der April brachte starke Kämpfe an der Ostfront und am 28.4.1942 gelang es dem II. deutschen Armeekorps den Kessel von Demjansk aufzubrechen. Am selben Tage treffen sich Hitler und Mussolini. Bereits am 6.4.1942 besetzen die Japaner Sumatra und zwingen die US-Truppen auf Bataan zur Kapitulation. Am 18.4.1942 erfolgt ein US Bombenangriff auf Tokio. Im Mai erlebt Nordafrika eine Offensive Rommels, welche am 26.5.1942 beginnt. Das französische Detachement Koenig leistet vom 28.5. bis 10.6.1942 erbitterten Widerstand bei Bir-Hacheim. An der Ostfront gelingt es den Deutschen vom 8.5. bis 15.5.1942 die Halbinsel Kertsch zu erobern. Die am 12.5. begonnene russische Offensive auf Charkow kann ebenfalls vom 17.5. bis 28.5.1942 zurückgeschlagen werden. Im Pazifik tobt vom 4.5. bis 8.5.1942 die Schlacht in der Korallensee und am 17.5.1942 haben die Japaner die Besetzung Burmas abgeschlossen. Am 5.5.1942 waren die Briten auf Madagaskar gelandet. Molotow unterzeichnet am 26.5.1942 den britisch-sowjetischen Bündnispakt und reist anschließend nach Washington. An den Tagen 30. und 31.5.1942 wird Köln das Opfer britischer Bomberverbände. Der Juni bringt Rommel seinen größten Vorstoß und er erobert am 10.6.1942 Bir-Hacheim. Unaufhaltsam dringt er bis nach Ägypten vor. Erst bei El Alamein kommt es im Juli 1942 zu einem Ende dieser Offensive in Nordafrika. Die Ostfront erlebt den deutsch-rumänischen Angriff auf die Festung Sevastopol am 7.6.1942. Am 28.6.1942 startet der Fall Blau, die deutsche Offensive gegen Wolga und Kaukasus. Wieder kommt es im Pazifik zu entsetzlichen See-Luftschlachten zwischen Amerikanern und Japanern, diesmal vom 3.6. bis 7.6.1942 bei den Midway-Inseln. Vom 8.6. bis 14.6.1942 landen die Japaner auf den Aleuten-Inseln. Am 9.6.1942 brechen 21 südamerikanische Staaten mit den Achsenmächten und Molotows Besuch in Washington ist von Erfolg gekrönt, denn das Leih- und Pachtgesetz wird auf die UDSSR erweitert. Dadurch fließen enorme Hilfslieferungen nach Russland. Am 1.6.1942 wurde Essen von britischen Bombern bei einem Großangriff getroffen. (Quellen: Der Zweite Weltkrieg, Autor: Raymond Cartier, Zeittafeln in Band 3)


Urheberrecht / Copyright © bei DerGRENADIER.de 1998 - 2002