Systemanforderungen laut Hersteller: Windows95/98 - Intel Pentium II mit 266 MHz bzw. AMD K6-2 oder besser - 32 MB Ram - 2 MB DirectX 7.0 kompatible Grafikkarte - 4xCD-Rom Laufwerk - 100 MB Speicherplatz auf Festplatte - DirectX 7.0 kompatible Soundkarte - DirectX 7.0 - Multiplayer Modus: eine CD pro PC. Fazit
Bilder
Rezension
Hintergrund

Fazit:  

Kultprogrammierer Geoff Crammond hat mit Grandprix 3 wieder einmal den absoluten Treffer gelandet! Er ist soz. unbestrittener Champion der Rennsimulationen, konnte mit Grandprix 3 wieder einmal als erster über die Ziellinie rasen und läßt Konkurrenzprodukte weit hinter sich. Microprose hat hier wieder das schnellste und beste "Maschinchen" aus der "Box" gezaubert. Mich begeisterten schon Geoff Crammonds "Stunt Car Racer" auf dem Amiga (Hey! Wann kommt hier endlich mal eine Fortsetzung!!) und auch die ersten Formel 1 Spiele von ihm, namens: Formula One Grand Prix und Grand Prix 2. Wer eine perfekte Formel 1 Simulation, mit ebenso perfekter Grafik und Soundkulisse sucht, der greift freudig zu und wird es nicht bereuen Grandprix 3 erstanden zu haben. Gut ist, das sowohl Anfänger, als auch Profis dank der zahlreichen Einstellmöglichkeiten voll auf ihre Kosten kommen.



Rezension:  

Okay, ich gebe mich hiermit als Liebhaber von gut gemachten Rennspielen zu erkennen! Neben Strategiespielen liebe ich es geradezu mit dem PC auch Auto- und Motorradrasereien zu veranstalten. Bei dem absoluten Spitzenprodukt GrandPrix 3 des legendären Programmierers Geoff Crammond (Anmerkung: Was Gary Grigsby für die Wargamer ist, das ist Geoff Crammond für die Fans von Rennsimulationen!) konnte ich einfach nicht widerstehen und mußte dieses Review hier veröffentlichen. Sicher gibt es auch unter Ihnen, liebe Besucher der Grenadier.de Homepage, den ein oder anderen Fan von Rennsimulationen. Bevor Ihr Euch also irgendwelchen Softwarekrempel kauft, dann nehmt lieber dieses Spiel hier. Es ist die absolute Nr.1 in Sachen Formel 1 Simulation, wurde von Microprose hergestellt und wird von Hasbro Interactive vertrieben.

Dank der FIA Lizenz werden alle Fahrer und Fahrzeuge des spannenden Rennjahres 1998 originalgetreu dargestellt. Die Grafik ist das Feinste was ich je in einem Rennspiel zu sehen bekam, benötigt allerdings einen absoluten Power-PC, um alle Details sichtbar zu machen und trotzdem einen flüssigen Spielverlauf zu gewährleisten. Aber auch mit meinem mittlerweile betagten AMD 400 mit Voodoo2 3D Beschleunigerkarte sieht Grandprix 3 einfach phantastisch aus! Fünf Schwierigkeitsgrade stehen zur Auswahl bereit und Neulinge sollten wirklich die Option "Anfänger" wählen. Grandprix 3 ist nämlich eine richtige Simulation und kein sog. Arcade-Racer. Über die Tasten F1 bis F8 können Fahrhilfen an- bzw. abgewählt werden. Hier gibt es Features wie Bremsautomatik, Gangwechselautomatik, automatische Schleuderkorrektur, Unzerstörbarkeitsmodus, Ideallinie, Gangvorschlag, Drosselhilfe und Lenkhilfe. Die Gegnerverteilung kann mit drei Varianten aufwarten: Alle Fahrer haben exakt gleich starke Wagen, die Stärke wird zufällig verteilt und die realistische Situation von 1998 wird auch geboten. Über die LCD-Anzeige in der Lenkradmitte erhält der Spieler alle wichtigen Informationen, wie z.B. verbleibende Zeit bei der Qualifikation oder die aktuelle Rundenzahl innerhalb eines Rennens usw. Natürlich werden auch die Boxenstopps simuliert und es kann sogar eine Boxenstopp Strategie festgelegt werden. Von den fünf anwählbaren Kameraansichten ist sicherlich die Cockpitsicht die sinnvollste Einstellung, um ein Rennen zu fahren. Die anderen Ansichten können effektvoll in einer Film-Wiederholung des Rennens eingesetzt werden. Die 16 Rennstrecken sind alle wundervoll und mit enormer Detailverliebtheit erstellt worden, so dass man meint tatsächlich dort über den Asphalt zu donnern. Das Ganze ist schon fotorealistisch und sogar die Wetterverhältnisse sind perfekt umgesetzt. Durch peitschenden Regen kann ein Rennen zu einer wahren Rutschpartie werden, wobei das alles so echt aussieht, das man sich fast den Regenkombi überstreifen möchte! Es empfiehlt sich unbedingt Grandprix 3 mit einem vernünftigen Lenkrad zu fahren, denn so kommt nicht nur das richtige Raserfieber noch viel stärker in einem hoch, sondern das Spiel zeichnet sich auch über die griffigste Lenkung aus, die mir bisher in einem Rennspiel untergekommen ist. Man spürt geradezu den Grip des heißen Gummis auf dem virtuellen Asphalt! Doch Obacht bei Regen! Eine Pfütze auf der Piste läßt den Hightech-Boliden schon mal leicht schliddern. Das Fahren mit so einem Rennwagen ist einfach grandios. Die Karre zieht richtig irre ab und der wahnsinnige Sound kreischt einem aus den Lautsprecherboxen entgegen. Beim Bremsen qualmen die Gummisocken was das Zeug hält und quietschen tun sie ebenfalls. Den Fahrtwind und den Geruch von verbranntem Gummi und Benzin kann ein PC ja leider noch nicht simulieren, denn das scheint das einzige zu sein, was bei diesem Spiel noch fehlt.... :-) ! An den Rennen, der Grafik, dem Sound und der Fahrphysik kann man keine negativen Punkte entdecken. Alles ist bei Geoff Grammonds neuem Grandprix 3 einfach spitze gemacht und braucht derzeit keine Konkurrenz zu fürchten. Konstruktive Kritik möchte ich aber dennoch anbringen und zwar bei den Menüs. Hier geht es von einem Menü ins nächste Untermenü usw. usw. usw.. Das ist leider recht unübersichtlich gemacht und es bedarf einiger Zeit bis man sich damit zurechtgefummelt hat. An Optionen besteht allerdings wahrhaftig kein Mangel und man kann so ziemlich an jeder kleinen Schraube drehen, wenn man will. Simulationspuristen, die Spaß daran haben vor dem Rennen noch drei Stunden an dem Setup des Wagens zu schrauben können sich hier richtig austoben. Ich für meinen Teil fahre lieber und so ist es gut, das man bei Grandprix 3 auch vorgefertigte Setups schnell anwählen kann. Wozu hat man schließlich eine PC, der sowas doch auch erledigen kann? Abgesehen davon schrauben die echten Fahrer ja auch nicht mehr selbst an den Wagen rum, sondern geben nur ihre Anweisungen an die Mechaniker, die das dann erledigen. Abschließend kann ich nur wiederholen: 

Grandprix 3 ist DIE Rennsimulation schlechthin und bietet monatelangen, wenn nicht jahrelangen, Spielspaß für alle PC-Raser. 


Hintergrund: 

Geoff Crammond - Biografie

Geoff Crammond ist einer der erfolgreichsten, einflußreichsten und ausdauerndsten britischen Programmierer und Spieldesigner, die das Königreich je hervorgebracht hat. Nach einer erfolgreichen Karriere in der Industrie änderte Geoff Crammond in den frühen 80er Jahren seine Richtung und produzierte 1981 mit Super Invaders für den BBC Micro-Computer sein erstes eigenes Spiel. Super Invaders war sofort ein einschlagender Erfolg und ebnete den Weg für eine ganze Reihe von awardgekrönten Nummer 1- Hits, darunter Aviator, Revs, Sentinel und Stunt Car Racer sowie Formula One Grand Prix und das 1996 veröffentlichte Grand Prix 2.

Neben seinem hohen Ansehen bei den Computerspiele-Freaks genießt Geoff Crammond auch innerhalb der Spielebranche sehr viel Respekt. Oft als der "Programmierer aller Spieleprogrammierer" bezeichnet, bringt Geoff Crammond als einer von wenigen die Fähigkeit mit, auf jeden Aspekt und alle Schritte einer Spielproduktion Einfluß nehmen zu können. Trotz seiner engen Zusammenarbeit mit einem Team von hochkarätigen Entwicklerprofis kommt der Großteil des Programmcodes bei Grand Prix 3 aus Geoffs Crammonds eigener Tastatur – eine Seltenheit für ein solch komplexes technologisches Spiel auf derart hohem Niveau.

Die aktuellen Veränderungen im Spielebusiness haben Geoff Crammond im letzten Jahr veranlaßt, eine eigene Firma zu gründen. Mit Simergy Limited spezialisiert sich Crammond darauf, seine einzigartigen Kenntnisse im Bereich Computergrafik und Simulationen umzusetzen. In den nächsten vier Jahren wird Simergy Ltd. zusammen mit Hasbro Interactive an zukünftigen Grand Prix-orientierten Produkten arbeiten. 

Geoff Crammond verkörpert das Gegenteil des Stereotyps des "Cyber-Geeks", das mit Programmierern gern verbunden wird. Er ist ein ausgesprochener Familienmensch und wenn er nicht arbeitet, entspannt er sich am liebsten bei einer Partie Golf.

("Diese Biografie stammt von der offiziellen Pressemitteilung der Hasbro Interactive GmbH, welche zur Veröffentlichung des Spieles Grandprix 3 herausgegeben wurde.")


Urheberrecht / Copyright © bei DerGRENADIER.de 1998 - 2002