Systemanforderungen laut Hersteller: Windows 95/98 und NT mit Service Pack 3 - Pentium III mit 300 Mhz oder Celeron 300A - 64 MB Ram - Open GL-kompatible Grafikkarte mit mind. 8 MB Ram - DirectX-kompatible Soundkarte - 30 MB freier Festplattenspeicher - 4xCD-Rom. Fazit
Bilder
Rezension
Hintergrund

Fazit:

Heavy Metal Fakk2 ist ein Action-Adventure von ritual entertainment und wird von TAKE2 herausgegeben. Supergute Grafik, basierend auf der Quake III Arena Technologie, lassen andere Spiele plötzlich alt aussehen. Will man diese Grafik auch in vollen Zügen genießen, so sollte aber schon eine vernünftige Grafikkarte im Rechner arbeiten. Da gute Grafik allein noch nie ein gutes Spiel ausgemacht hat betrachten wir nun die Steuerung, die ja gerade bei Action-Adventures immens wichtig ist. Aber auch in diesem Bereich punktet Heavy Metal Fakk2, denn die Steuerung ist absolut exakt und weist in Bezug auf Bewegungsmöglichkeiten und Waffenbedienung sogar innovative Elemente auf. 

Obwohl die Hintergrundgeschichte ziemlich abstrus ist, gelingt es Heavy Metal Fakk2 recht schnell den Spieler in seinen Bann zu ziehen. Der Handlungsverlauf ist nämlich spannend und wird richtig gut in Szene gesetzt. Die Level sind groß aber relativ geradlinig, was mir gut gefällt. Die Waffen, Rätsel und Monster sind ebenfalls zahlreich, was in diesem Genre sicher nie schaden kann.



Rezension:

Heavy Metal Fakk2 ist ein Action-Adventure von ritual entertainment und wird von TAKE2 herausgegeben. 

Nur mit den sog. Waffen einer Frau.... schafft es die kurvige und langbeinige Titelheldin Julie aber nun doch nicht, gegen die unzähligen fiesen Monster zu bestehen, die ihr im Laufe des Spieles begegnen. Aber dafür kann sie auf ein reichhaltiges Arsenal von über 20 Waffen zugreifen. Später mehr dazu... 

Nach der Installation des Spieles und den üblichen Einstellungen und Anpassungen von Grafik, Sound und Steuerung auf persönliche Vorlieben, genießen wir erst mal das Eingangsvideo. Ein Sprecher mit bombastischer Stimme (Halleffekt) erzählt die Hintergrundgeschichte und die Ankunft des gigantischen Raumschiffes des bösen Herrschers Gith wird gezeigt. Sodann übernimmt der Spieler die Steuerung von Julies Luxuskörper, der mit über 7000 frames animiert wird, was durchaus appetitlich ausschaut. Bevor man sich Hals über Kopf in wüste Kämpfe verwickelt, sollten aber die Trainingslektionen absolviert werden. Wer könnte dazu schon nein sagen? Zumal die Trainerin so eine süße blonde Amazonin zu sein scheint. Das Training ist ausgiebig und erklärt nicht nur die Handhabung der Waffen, sondern auch die vielseitigen Klettermöglichkeiten, die Julie zur Verfügung stehen. Julie kann übrigens mit beiden Händen gleichzeitig Waffen nutzen. Benutzt werden sie mit linker und rechter Maustaste. Einige Waffen benötigen allerdings beide Hände. Die Möglichkeit zwei Waffen oder zwei "Inventar-Objekte" gleichzeitig einzusetzen, ist wirklich sehr gut. Ein wenig Übung muß aber schon aufgewandt werden, damit man nicht durcheinander kommt. Glücklicherweise ist die Steuerung aber sehr genau, so daß dem Spieler hier keine unnötigen Steine in den Weg gelegt werden. Die beiden "Waffenslots" werden oben rechts als Menü eingeblendet, wobei die gewählte Waffe oder der gewählte Gegenstand dort auch sichtbar wird. Die Tasten 1 bis 6 geben dem Spieler schnellen Zugriff auf das jeweilige Inventar. 

 

1: Schwerter

2: Schleuder und Schilde

3: Feuerwaffen

4: Explosionswaffen

5: Schwere Waffen

6: Inventar-Objekte (z.B. Heiltränke etc.)

Links oben wird Julies "Zustandsmenü" angezeigt. ROT steht für Lebensenergie und sollte immer möglichst voll sein. BLAU steht für Wasservorrat, sollte auch immer möglichst voll sein. Durch dieses Wunderwasser von Eden klappt einfach alles wesentlich besser.... ;-) Einige Waffen kann man auch nur benutzen, wenn eine gewisse Mindestmenge an Edenwasser vorhanden ist. Julie kann sich auch auf mannigfaltige Weise fortbewegen und klettern. Normales Gehen und Laufen, sowie Seitwärtsbewegungen sind ja schon banaler Standard, den Julie selbstverständlich perfekt beherrscht. (Allerdings schreitet bislang keine virtuelle Heldin so daher wie Julie....) Julie kann sich auch auf schmalen Graten an Wänden entlang drücken, was nicht nur oftmals von Nöten ist, sondern auch nette Perspektiven bietet. Weiterhin kann Sie nicht nur springen und sich ducken, sondern auch noch hangeln. Das Hangeln beherrscht sie sogar auf zwei verschiedene Art und Weisen. Mit Beinen hängend und mit Beinen hoch gezogen. Alles sehr graziös und schön anzusehen. Doch es ist immer noch nicht genug: Seile können ebenfalls genutzt werden. Hier kann Julie hoch und wieder herunter klettern und das Beste - Tarzan und Jane lassen grüßen -  Julie kann damit schwingen wie mit eine Liane! ( "Ich: Panzermeyer. Du: Julie! Julie nimm Seil und schwing..." ). Hey, das klappt! Nicht schlecht Julie. Das Mädchen lernt schnell. Welche Tasten und Funktionen sind sonst noch wichtig? Tja, sicherlich die folgenden Tasten: 

 

F2 = Speichern

F3 = Menü Laden/Speichern

F4 = Steuerung, Tastaturbelegung

F5 = Audio/Video

F6 = Schnellspeichern

F9 = Schnelladen

F11 = Screenshot

Des Öfteren muß Julie auch Schalter aktivieren, dazu belegt man die Steuerung mit der Taste seiner Wahl oder nutzt das voreingestellte X. So nun aber auf ins Abenteuer!

Richtig nett ist dieser Heavy Metal  Fakk 2 Planet Eden! Überall laufen einem die knackigsten Mädels entgegen, das man sich richtig ärgert nicht mit einem männlichen Helden spielen zu dürfen. Aber Spaß beiseite, was hier an grafischer Pracht entfaltet wird - die entsprechende Hardware vorausgesetzt - ist gewaltig! Staunend wandele ich durch die (noch) recht friedliche Welt von Eden und freue mich, das mein neuer PC mir auch die Möglichkeit gibt diese wunderbare Grafik flüssig und detailgetreu zu betrachten. Nachdem Julie sich mit einigen Bewohnerinnen und Bewohnern ausgiebig unterhalten hat und ich schon langsam Zweifel bekomme, ob das wirklich ein action-adventure sein soll, passiert es! Komische Insektenmonster fallen über die friedliche Welt her und Julie tritt endlich in Aktion. Das Schwert gezückt und auf in den Kampf. Die Kampfszenen sind mit schicken Lichteffekten und sirrendem Schwertsound garniert. Julie beherrscht nicht nur einfache Schläge, sondern auch kombinierte Attacken. Richtig gut gemacht. Mit Kampf allein ist es aber nicht getan. Nun muß die Ursache dieser Plage gefunden werden und es geht ans frohe Klettern. Ich klettere und kämpfe mich in Gestalt von Julie bis zum ersten Obermonster vor. Ein wirklich widerliches und großes Insektenbiest, welches die Frechheit besitzt,  Julie mit irgendwelchen Tentakeln zu attackieren. Außerdem nerven wieder diese übergroßen Stechmücken zusehends. Mittels gedecktem Vorgehens und des Anbringens diverser Sprengladungen, gelingt es Julie doch tatsächlich dieses Untier in die Luft zu jagen. Hui, das war gar nicht so leicht! Aber der Panzermeyer hat es dann doch geschafft! (Grins.) Weiter geht´s im Handlungsstrang. Nach weiteren Gesprächen mit einigen Eden-Einwohnern entdecke ich ein kleines verängstigtes Mädchen. Scheinbar wird es von einem "bösen Mann" bedroht! Das geht entschieden zu weit! Nun packt mich Heavy Metal Fakk2 doch voll und zieht mich in seinen Bann. Dieser Unhold wird den Stahl meiner Klinge kosten! Auf geht´s und ich werde nicht eher ruhen bis diese verwerfliche Kreatur vom Boden meines friedlichen Planeten getilgt wurde. Mutig stürzt sich Julie nun in die Unterwelt von Eden. Natürlich die richtige Unterwelt (und nicht etwa die "kriminelle"), dort wo die ganzen Maschinen der Energieerzeugung stehen etc... Zwischen den Kampfabschnitten zeigen übrigens hervorragend gemachte und packende Videosequenzen den Fortgang der Handlung. In der Unterwelt angekommen, geht es dann auch gleich - wider Willen - noch ein paar Etagen tiefer runter. Ooops! Julie kommt nach freiem Fall wieder zu sich und muß feststellen, das ihr schickes blaues Kampfkostümchen ruiniert wurde... ( Naja, so sieht sie auch nicht gerade schlecht aus... ;-) Doch auch mit zerfetzten Klamotten ist Julie noch eine Waffe in Person. Übel schreiende Mega-Monster wollen die zarte Julie nun zermalmen, da heißt es geschickt sein und Munition für die Armbrust sammeln. Glücklicherweise stehen hier unten auch diese Lebensenergie spendenden Pflanzen herum, sonst wäre es wohl bald zu Ende gewesen. Nach akrobatischen Kletterkünsten und über Seile schwingend, findet Julie auch endlich ihre verlorenen anderen Waffen wieder, was auch wirklich Zeit wurde! Immer tiefer dringt Julie in die von Monstern verseuchte Unterwelt vor und muß schwierige Kämpfe und Kletterpartien überstehen. Die einzelnen Level sind recht geradlinig aufgebaut, was mir sehr gut gefällt. Ich hasse es nämlich, 100 Mal durch ein und denselben Raum zu rennen, bloß um jedes Mal irgendeinen Schalter für irgendeine Tür zu betätigen. Schön, das es bei Heavy Metal Fakk2 nicht so ist. Ist ein Schalter betätigt, dann geht es auch voran. Die Wege zu ergründen ist nicht immer sofort offensichtlich, aber durch die Kombination der möglichen Bewegungsarten kommt man doch immer wieder, der eine früher der andere später, hinter den sog. "Casus Knacktus". Julie ist eben nicht nur stark und schön, sondern auch noch schlau! Das haben Heldinnen wohl so an sich. Die Entwicklung und der Fortgang der Geschichte sind ebenfalls fesselnd und wirklich spannungsreich inszeniert, so daß sehr gute Unterhaltung mit diesem Computerspiel garantiert ist! Ausgeliefert wird Heavy Metal Fakk2 in einer DVD-Verpackung. Es ist aber eine CD-Rom enthalten und ebenfalls ein recht knappes Handbuch, welches die notwendigen Bedienelemente vermittelt. 

Noch ein paar Worte zu Julie gefällig? Vorbild für die Heldin in diesem Spiel ist, zumindest was die körperliche Darstellung angeht, eine gewisse Julie Strain. Meine Nachforschungen über die im Handbuch enthaltene Linkliste ergaben, das diese Mrs. Strain ihren Lebensunterhalt mit, naja nennen wir es mal: "Körperdarstellung" zu bestreiten scheint. Jedenfalls wundert es mich schon das ein Spiel mit der USK Freigabe ab 16 Jahre, links zu websites enthält, die eindeutig dem Bereich " xxx ab 18" zu zuordnen sind. Muß das sein? Ich denke das so etwas langfristig dem unbescholtenen PC-Spieler nur Nachteile und Diskriminierungen einbringen wird. Ganz abgesehen von der BJPS, die auf solche Dinge ja nur wartet.


Hintergrund: 

Diese Geschichte ist wirklich haarsträubend abgefahren. Aber lest selbst... Immerhin wird hier geklärt was eigentlich FAKK2 bedeutet... und das ist doch schon Grund genug, um weiter zu lesen oder? 

Ich zitiere aus dem Handbuch: "Jahre sind vergangen seit Julie den Pseudo-Gott Lord Tylor auf den Blut getränkten Schlachtfeldern des Heiligen Landes besiegt hatte. Längst hat Julie den Schmerz jener Tage hinter sich gelassen und hat sich dringenderen Aufgaben gewidmet. Auf der langen Reise vom Heiligen Land in die Galaxie der Zwillingssonnen hat sie die Heimatlosen des Universums um sich geschart und mit in ihre Heimatwelt Eden genommen. Als die Siedler ihre neue Welt aufbauten, entdeckten sie etwas Wundervolles: das Wasser in Eden birgt das Geheimnis der ewigen Jugend. Niemand ist in den letzten 30 Jahren gealtert. Die Siedler haben ihre Welt durch einen mächtigen Energieschild geschützt und, vielleicht noch wirkungsvoller, sie haben ein F.A.K.K.2 ( Federation Assigned Ketogenetic Killzone = öffentlich ausgeschriebene Todeszone - frei übersetzt) - Tarnsystem im Orbit des Planeten installiert. Dieses System spiegelt etwaigen Eindringlingen vor, der Planet sei eine unwirtliche, unbewohnbare Todesfalle. Da Schutzschild und Tarnsystem mögliche Angreifer fernhalten, fühlen sich die Siedler sicher in Eden und führen ein glückliches und zufriedenes Leben. Doch aus den tiefen des Weltalls nähert sich ein Planetenschiff, ein Raumfahrzeug, das ganze Welten verschlingt. Sein Kommandant ist der uralte Herrscher Gith. In diesem Universum voller Möchtegern-Götter können von Menschen geschaffene Maschinen allein den Lauf des Schicksals nicht aufhalten. Um Eden zu retten, müssen die Siedler den Einen finden. Den, den sie den "Starstrider" nennen." Ende des Zitats.

Na, zuviel versprochen? Darauf muß man erstmal kommen....


Urheberrecht / Copyright © bei DerGRENADIER.de 1998 - 2002