Systemanforderungen laut Hersteller: Windows95/98 - Pentium 233 Mhz und MMX - 64 MB Ram - 300 MB Festplattenplatz - 4x CD-Rom Laufwerk - DirectX6.1 - 100%DirectX-kompatible 3D-Grafikkarte mit 8 MB Ram - 100% DirectX-kompatible Soundkarte - Quick Time 4.0. Fazit
Bilder
Rezension
Hintergrund

Fazit:  

Prince of Persia 3D von Redorb ist eine gelungenes Action-Adventure. Mindscape bzw. Mattel Interactive bieten den Freunden dieser Spiele eine echte Alternative zu den meist üppig gebauten weiblichen Heldinnen, die sonst immer so durch die Labyrinthe des Genres kriechen. Die Grafik ist schmuck und alles läuft in einer echten 3D Umgebung ab. Die Steuerung ist griffig und wird nach kurzer Zeit gut beherrscht. 

Die Animationen sind detailreich und das exotische Ambiente des Orients kommt voll rüber. Allerdings sollte der Spieler wissen, das Prince of Persia 3D kein leichtes Spiel ist! Wer also nicht nur gerne action-lastige Kämpfe bestehen will, sondern auch seinen Spaß an kniffligen Knobeleien hat, der kann sich über den wirklich günstigen Preis (m.W.:  29,95 DM)  für das Spiel freuen und wird lange Zeit damit zu tun haben. Viel Spiel für wenig Geld



Rezension:

Prince of Persia 3D wurde von der Firma Redorb programmiert. Der Vertrieb erfolgt über Mindscape und Mattel Intereactive

Prince of Persia 3 D ist sicher dem Genre des Action-Adventure zu zuordnen, denn man steuert den Helden der Geschichte aus der sog. "Third Person" Ansicht durch zahlreiche und knifflige Labyrinthe. Wenn einige von Euch sich an den Titel "Prince of Persia" erinnern, dann liegt Ihr richtig. Jordan Mechner landete schon vor einigen Jahren mit den ersten beiden Teilen Hits, die Kultstatus erreichten. Auch bei diesem Spiel hat der Ur-Vater des persischen Prinzen mitgewirkt. Wie schon bei den ersten beiden Teilen, so ist auch der neue Prince of Persia actionreich und gespickt mit heftigen Schwertduellen, Fallen, Zaubertränken und irrwitzigen Klettereien. Aber was man vor allem benötigt, um dieses Spiel erfolgreich zu absolvieren ist Kombinationsgabe und Verstand. 

Nach dem stimmungsvollen Introfilm, mit verführerischer Bauchtanzeinlage..., findet sich der Spieler in Gestalt des Prinzen in einem finsteren Verließ wieder. Seine Gemahlin, die liebreizende Prinzessin, ist in den Fängen seines bösen Cousins, der sie zu ehelichen gedenkt. Dies wiederum wird dem Prinzen dann doch zu viel und er beschließt - was Prinzen und Helden so an sich haben - seine Herzallerliebste zu befreien. Da steht er nun in der Kerkerzelle seines Schwertes und aller Waffen beraubt. Der arme Prinz! Zum Glück gibt es ja uns Spieler, die sich solchen vernachlässigten Helden nur zu gerne annehmen... 

Die Steuerung des Prinzen ist nach kurzer Eingewöhnung eigentlich recht griffig. Der Prinz geht, läuft, kriecht, dreht sich links oder auch rechts herum. Er springt, schwimmt, taucht und kann natürlich auch an Kurbeln drehen oder Türen mit Schlüsseln öffnen, Gegenstände aufnehmen und noch vieles mehr. Der Prinz wird bei allen Bewegungen natürlich flüssig und detailreich animiert, was sehr schön aussieht. Die Umgebung ist atmosphärisch dicht und entführt den Spieler in das exotische Ambiente des Orients. Die hübsche Grafik sollte einen aber nicht über den wirklich hohen Schwierigkeitsgrad des Spieles hinwegtäuschen! Die einzelnen Level sind ziemlich groß und viele Fallen und Wächter machen dem Prinzen das Leben ziemlich schwer. Zum Glück findet er hin und wieder Zaubertränke, die ihn einigermaßen wieder herstellen. Besser aber ist die F6-Taste, mit der sofort gespeichert werden kann. So kann man vor schwierigen Sprüngen über tiefe Schächte o.ä. sicherheitshalber kurz speichern. Natürlich kann man auch mittels Escape-Taste kurz in ein anderes Menü wechseln und dort mit Namen speichern oder die Tastaturbelegung ändern. Sound und Grafik sind auch an individuelle Bedürfnisse des Spielers anpassbar. Nun aber zurück ins Geschehen. Der Prinz muß gegen mehr als 30 unterschiedliche Gegner kämpfen und ein Dutzend Level in sieben Örtlichkeiten überstehen. Zahlreiche fiese Fallen, wie z.B. Gruben mit spitzen Stangen oder Enthauptungsmechanismen, die beim Betreten eines Bodenschalters ausgelöst werden, gilt es zu erkennen und zu meiden. Von diesen miesen Dingern soll es in persischen Palästen ja nur so wimmeln. Man munkelt das der perversen Phantasie bösartiger Herrscher des Orients über 100 verschiedene Fallentypen entsprungen sein sollen.....  Einige Spielfiguren, wie z.B. Mitgefangene, geben den ein oder anderen nett gemeinten Ratschlag. Bsp.: "Ohne Schwert wirst Du nicht weit kommen..". Da kann ich nur sagen: "Danke Mann, da wär´ ich wohl nie drauf gekommen!" Okay, das lockert das Spiel aber schon auf und trägt seinen Teil zum wirklich stimmigen Ambiente bei. Das die K.I. sich den Fähigkeiten des Schwertkampfes des Prinzen/Spielers in Echtzeit anpassen soll, kann ich zwar nicht nachprüfen, aber so soll es wirklich bei Prince of Persia 3D sein. Neben Heiltränken gibt es auch noch weitere, teilweise unerforschte Gebräue in den Örtlichkeiten zu finden. Besonders lecker schmeckte mir der Unsichtbarkeitstrunk! ;-) Leider hielt die Wirkung nur viel zu kurz an.... ;-( Um die Wirkung dieser unbekannten Getränke herauszufinden, hilft nur der heroische Selbstversuch. Einige dieser Essenzen könnten aber der Gesundheit des Prinzen auch durchaus abträglich sein.... Interessant ist auch die Tatsache, das Geräusche ebenfalls Auswirkungen auf das Spielgeschehen zu haben scheinen. Geht man langsam, dann hören einen einige Wächtertypen gar nicht. Das ist hilfreich, um sich als waffenloser Prinz an ihnen vorbei zu schleichen. Ihr seht schon, bei Prinz of Persia 3D  kommt es nicht nur auf flinke Finger an der Tastatur an, sondern auch auf den guten alten Hirnschmalz. Was mache ich wann zu welcher Zeit usw...usf... Der Schwierigkeitsgrad ist wirklich ziemlich hoch angesiedelt und ich würde jedem empfehlen den Prinzen erst einmal auf der leichten Stufe durch die Level zu führen. Wer mag kann sich dann auch noch die beiden schwereren Optionen geben.


Hintergrund:  

Die ganze Geschichte des Prinzen von Persien kann man im Handbuch des Spieles nachlesen. Hier wird auch auf die vorigen Abenteuer des Prinzen eingegangen, so daß man fast von einem neuen Märchen aus 1001 Nacht sprechen könnte... Hier nur zur Einstimmung die Hintergrundgeschichte des aktuellen Spieles: Als Ehemann der Prinzessin des Sultans begleitet der Prinz die beiden bei einer Reise in das Reich des Königs Assan. Assan ist der jüngere Bruder des Sultans und ein übler Bursche. Bei einer Tanzvorführung, zu der verheiratete Frauen keinen Zugang haben (jaja, diese Muselmänner!) kommt es zur Katastrophe. Die ganze Veranstaltung war eine Falle und der Sultan wird ermordet. Der Prinz, von seiner geliebten Gemahlin getrennt, wird als Gefangener in den Kerker des Palastes geworfen. Hier beginnt nun das Spiel. Der Prinz muß sich aus dem Kerker und die Prinzessin aus den Klauen der bösen Machthaber befreien.


Urheberrecht / Copyright © bei DerGRENADIER.de 1998 - 2002